Donnerstag, 31. März 2016

Kleiner Schreibtisch - 31.03.2016

Liebe Holzfreunde,

es geht weiter mit den Stirnhölzern. Heute wird die andere Seite zubereitet. Hier werden die Zapfen übertragen.


Die durchgehende Feder wird angezeichnet.


An den Enden muss es genau passen, da wird mit der LN handgesägt.


Das grobe wird mit der guten Fein entfernt.


Für die Dübel wird auf der Metabo Magnum gebohrt. Ich nehme selbstgemachte Dübel aus Ebenholz in 6 mm. Auf der TBM liegt der störrische Absaugschlauch. Der flexible graue ist bestellt und ich habe Gott sei Dank noch den alten, flexiblen Schlauch gefunden. Eigentlich völlig unverständlich, wie Festool ein Produkt so "verschlimmbessern" kann. Offensichtlich hat hier der Kommerz über die Praxis gesiegt.


Eingepasst wird mit dem LN Simshobel mittlere Größe. Das reicht. Weil sich die Platte schon biegt, habe ich sie über ein Holz gerichtet. Die Zwingen haben natürlich Lederbesatz. Somit wird nichts beschädigt.


Das passt schon gut.


An den äusseren Zapfen werden für die Dübel Langlöcher ausgearbeitet. Somit kann die Platte in der Breite arbeiten. Ich mache das mit der Feile.


Die Ebenholzdübel werden ausgesägt. Die europ. Kirsche und die Ebenholzdübel werden einen schönen Kontrast ergeben.


Spitzen auf der Metabo TBM gerundet.


Ecken mit dem kleinen LN Blockhobel


Erst auf 8 mm durchgetrieben. Platte kommt von LN.


Dann final auf 6 mm.


Der erste ist ordentlich.


Zum Schluß benötigt man einen Durchtreiber.


Der hat vorher aufgegeben. Kurz abgesägt und weiter geht es.


Passt


Mit der LN CC auf Länge gesägt.


und in den Topf. Jetzt habe ich einige auf Reserve.


und eingepasst.


Nur die Mitte leimen.


und mit den Rohrzwingen gespannt.


Kontrolle der Ecken, die müssen auch sitzen.


und gedübelt. Jetzt kann der Leim trocknen.


Kommentare:

  1. Hallo Bernhard,

    das sieht gut aus, sehr ordentliche Arbeit - wie immer!

    Zum Anspitzen von Dübeln (bis 8mm) nehme ich ganz ordinär einen Anspitze, den für Bleistifte.

    Warum hast du die Zapfen nicht etwas länger gelassen, die Bohrungen für die Dübel sind doch sehr weit außen. Gab das Material nicht mehr länger her?

    Viele Grüße
    Christoph

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christoph,

    vielen Dank.

    Hast Du auch schon einmal Ebenholz angespitz. Prima Holz, aber ekelhaft zu bearbeiten. Da bleibe ich bei dem Bandschleifer.

    Mit dem Zapfen gebe ich Dir recht. Das ist hart an der Grenze. Mein Fehler war mein Unfall. Ich war einfach zu lange aus der Werkstatt. Ordentlich wie ich bin, wollte ich möglichst nahe an die Drittelregelung und bin da bei 6 mm hängengeblieben. Doof nur, dass mein 6 mm Fräser nur 30 mm hat. Naja, shit happens. Hätte ich 8 mm gewählt, wäre meine Auswahl größer gewesen.

    Allerdings sitzt das Stirnholz 1a und da dürfte nichts passieren.

    Schöne Grüße
    Bernhard

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Bernhard,
    danke für die schöne Dokumentation. Die Dübel mit Kontrast gefallen mir besonders gut. Sehe ich es richtig, dass Du nur den mittleren Zapfen geleimt hast, damit das Querholz in der Länge arbeiten kann?

    Beste Grüße,
    Andreas (http://holzhandwerk.andreas-kalt.de)

    AntwortenLöschen
  4. Danke Andreas und Du hast es korrekt verstanden.
    Schöne Grüße
    Bernhard

    AntwortenLöschen