Donnerstag, 24. März 2016

Kleiner Schreibtisch - 24.03.2016

Liebe Holzfreunde,

jetzt kommt die Tischplatte. So soll die Maserung verlaufen und mit Stirnhölzern gerade gehalten werden.


Gefügt wird mit dem LN #7


Dann kommen die Stirnhölzer an die Reihe. Bitte darauf achten, dass Hölzer mit stehender Maserung genommen werden. Die arbeiten nämlich am geringsten. Wieder das Abrichten mit dem LN #7.


Beide Stirnhölzer sind fertig.


Mit der 6er Nutscheibe soll 10 mm tief gefräst werden. Die Metabo Magnum wird eingerichtet.


Das Maß wird genommen.

und übertragen.


Hier sind noch 5 mm zu sehen.


Aber hier werden 10 mm abgenommen. Der Aigneranschlag hilft.


Kontrollmessung.


Ab geht es.


Dann wird die Platte mit dem LN #5 1/2 geputzt.


Leichte Überstände werden geebnet.


Ein größerer wird mit dem LN Schrupphobel bekämpft. Leider unangenehme Ausrisse.


Das passt schon ganz gut.


Jetzt wird die Platte auf finale Größe gebracht. Wieder mit der Metabo Kreissäge.


Dann die andere Seite.


Maschinenspuren werden mit dem LN #7 beseitigt. Dabei Kontrolle der Rechtwinkligkeit.


Und die andere Seite. Als Unterstützung ein Bock.


Jetzt wird die Feder für das Stirnholz gefräst. Natürlich ist eine alte Schablone um cm zu kurz. Also neu machen.


Die alte wird demontiert.


Bohrungen werden gemessen


auf der Magnum gebohrt


und gesenkt.


Zusammengeschraubt.


und kontrolliert


Finale Tiefe der Oberfräse eingestellt.


Schablone gespannt


Und gefräst


Die Absaugung könnte besser sein. Da sollte Festo noch nachbessern.


Man erkennt. Ein kleiner Rand bleibt als Auflage für die Fräse.


So kann es passen.


Das ist schon ärgerlich. Bei der teueren Fräse eine ganz schlechte Absaugung. Zudem ist der Staubsaugerschlauch ekelhaft steif. Vielleicht kann mir einer der Festoolfans sagen, ob es einen flexibleren Schlauch gibt, der hier gezeigte ist eine Katastrophe. Ich fühlte mich als Schlangenbeschwörer.


Das war die letzte Fräsung.


Die Feder wurde ausgesägt und es kam die beste aller Stichsägen, die Fein zum Einsatz. Sozusagen Quick and Dirty, das sieht später keiner mehr.


Und das erste Stirnholz sitzt. Leider habe ich von den Fräsungen keine Bilder gemacht, da war ich zu konzentriert.


Kommentare:

  1. Hallo Bernhard,

    ich verwende die nicht antistatischen Saugschläuche (graue Farbe) von Festool, aus genau diesem Grund. Die grauen Schläuche sind sehr flexibel.

    Schön, wieder was von dir lesen zu können, war ja lange Zeit sehr ruhig in deinem Blog.

    Viele Grüße,
    Mario

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mario,

      vielen Dank und schon gekauft. Hoffentlich macht sich die fehlende Antistatik nicht bemerkbar.
      Früher waren die Antistatikschläuche doch flexibler, oder täusche ich mich? Für mich ist der Schlauch fürchterlich verschlimmbessert worden. Man hat den kaum in die Schlauchgarage bekommen.
      Völlig an der Praxis vorbei.

      Zu der Pause: ich hatte einen Unfall und war 6 Monate ausser Gefecht. Jetzt läuft es wieder.

      Schöne Grüße
      Bernhard

      Löschen
  2. Hallo Bernhard,

    wieder mal saubere Arbeit von dir, Respect.
    Die Absaugung bei der 1010 ist wesentlich besser wenn du die Abdeckung 493414 verwendest. Zur Not tut es an der Stelle auch etwas Klebeband.

    Frohes schaffen
    Francisco

    AntwortenLöschen