Mittwoch, 30. Oktober 2013

Sekretär Jasmin - 30.10.2013

Liebe Holzfreunde,

hier wird der Streifen Inlay mit dem LN #4 geglättet. die Kombination Ebenholz / Ahorn läßt sich gut hobeln.

 Hier noch weitere Späne. Für das Ebenholz sollte man einen guten Sauger haben. Das gibt ekelhafte Späne und Staub.
 Hier muß das Inlay rein, aber vorher muß das Magnet raus. Letztendlich habe ich es mit dem Schraubenzieher rausgestemmt.
 Das Inlay wird zurecht gesägt.
 Dann halbiert.
 Und eingeleimt.
 Anchließend mit dem Hobel geglättet. Da ich hier unter verschärften Bedingungen im Stirnholz arbeiten mußte, ist das gut geglückt.
Noch einmal aus der Ferne. Aus der Not geboren entsteht ein dezenter Hinguckern.

Kommentare:

  1. Hallo Bernhardt,

    das schaut sehr gut aus, ein richtiges i-tüpfelchen.
    Ist nur schade, dass die wenigsten erkennen, was gerade so kleine Sachen für eine Arbeit machen.

    Grüße

    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michael,

      vielen Dank für den netten Kommentar. Ich war durch das "Missverständnis" mächtig in Zugzwang und sehr unsicher, ob ich das fest eingeklebte Magnet unfallfrei entfernt bekomme. Nachdem ich dann erfolgreich war, denkt man nicht mehr an den Aufwand. Aber richtig, Betrachter ohne Detailkenntnisse erkennen den Aufwand nicht. Das trifft aber auch für Zinken und Zapfen zu.

      Viele Grüße
      Bernhard

      Löschen