Mittwoch, 22. Dezember 2010

Korridorschrank 22.12.2010



Liebe Holzwerker,

es geht weiter. Seiten und Oberteil werden abgerichtet.

und auf der TKS zurechtgesägt. An der TKS ist die Tischverbreiteterung montiert.

Die Falz für die Rückwand wird gesägt.

Die Tischfräse übernimmt den Rest. Hier wird der Falzkopf eingestellt.
Und jetzt wird gefalzt.
Die Zwischenböden müssen eingelassen werden. Und zwar der untere Boden und der Boden für die obere Schubladenreihe.
Diese beiden freundlichen Gesellen werden mir zur Hand gehen. Der eine wird mit einem Schwalbenschwanzfräser und der andere mit einem 20 mm Nutfräser ausgestattet. Der Schwalbenschwanzfräser wird auf 7mm und der Nutfräser auf 5mm eingestellt. Dazu habe ich mir Abstandhölzer gemacht, somit habe ich eine möglichst hohe Wiederholbarkeit gewährleistet.
An meiner Führung kommt zuerst der Schwalbenschwanzfräser und dann der Nutfräser zum Einsatz. Somit brauche ich nicht zu wechseln und vermeide Ungenauigkeiten, die beim Wechseln der Fräsköpfe bei nur einem Fräser bestimmt auftreten würden. Eine durchgehende Gratnut möchte ich vermeiden, weil mir die Erfahrung gezeigt hat, daß das bei kleinsten Werfungen im Brett immer Probleme bringt.
Das erste Ergebnis.
Jetzt wird der Korpus gezinkt.
Die Abstände werden angezeichnet.
Und mit dem Winkel übertragen.
Der Abstand richtet sich nach einem vorhandenen Stechbeitel.
Und wird mit meiner selbstgebauten Schablone vervollständigt.
Jetzt noch die Rückseite übertragen.
Kurz spannen ist Trumpf. Leider sind die Schrauben meiner TLT lose. Pedder muß mir unbedingt einen seiner neuen Schraubendreher zukommen lassen. Der LN paßt leider nicht.

Kommentare:

  1. Hallo Bernhard,
    welche Probleme hattest du mit der durchgehenden Gratnut?
    Lies sich die Gratleiste nach den geringen Werfen der Nut nicht mehr montieren?

    Gruß Jockel

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bernhard,

    das Schrumpfen ist leider kaum zu vermeiden. Gerade bei Sägen, die im Sommer gebaut wurden, wird es im Winter immer Bedarf geben, schrauben nachzuziehen. Auf der anderen Seite ist es sicher nicht verkehrt, bei Wintersägen im Sommer die Schrauben etwas zu lösen.

    Liebe Grüße
    Pedder

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jockel,

    ich habe ja schon einige Möbel mit durchgehender Gratnut gebaut. Insbesondere wenn es mehrere Böden waren, hat fast immer einer geklemmt (und zwar mächtig). Natürlich kenne ich den Trick, die Gratnut hinten ein wenig weiter zu öffnen, aber ich möchte es bei diesem Projekt einmal auf die geschilderte Art machen.

    Viele Grüße
    Bernhard

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Pedder,

    das geht schon in Ordnung. Leider habe ich das zu spät gemerkt. Auf dem Bild die zweite Schwalbe.....
    Selbst die Griffe meiner schon einige Jahre alten LN Hobel mußte ich dieses Jahr nachziehen.
    Die Heizungsluft macht wohl ganze Arbeit.

    Euer Zieher ist bestellt und für die LN brauche ich wohl auch die richtigen Schraubendreher, um die Schrauben nicht zu beschädigen.

    Grüße
    Bernhard

    AntwortenLöschen