Donnerstag, 25. Dezember 2014

Küchenbord - 25.12.2014

Liebe Weihnachtsmänner,

jetzt werden die Maße für die Böden übertragen, die eingegratet werden. Die Böden müssen natürlich absolut parallel sein. Dabei hilft der lange Starrettwinkel.

Alles ist angezeichnet.


Jetzt wird die Gratnut vorbereitet. Oberfräse, Gratfräser und selbstgebaute Distanzstücke (7 mm = ca. 1/3 der Wandstärke = 20 mm). Dazu kommt noch die selbstgebaute Führung.


Tiefe eingestellt.


Die Oberfräse wird mit der Markierung gefluchtet.


Die erste Gratnut.


Die Wand ist 27 cm breit und damit der Boden leichter eingeführt werden kann, erweitere ich die Gratnut nach hinten indem ich vorne eine Visitenkarte Zwischenklemme.


Somit ist die erste Gratnut erstellt.


Kommentare:

  1. Wo bekommt man denn den Monsterwinkel von Starret? Ich vermute mal das Griffstück ist Standard, nur das Lineal ist länger?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wolfram,

      richtig, das ist der Standardanschlag mit einer verlängertenn Zunge (Lineal). Ich habe mir einen neuen Satin Chrome Finish Starrett zwecks besserer Ablesbarkeit gegönnt und dann war ein Anschlag über.
      Für mich eine günstigere und variablere Lösung als z. B. der Woodpecker T-Sqare.

      Es gibt aber noch breitere Anschläge, die aber in D schlecht zu bekommen sind und für meine Projekte ein Overkill wären. Mit der jetztigen Ausstattung komme ich gut klar.

      Grüße
      Bernhard

      Löschen
  2. Hallo Bernhard,

    den Hinweis mit der Visitenkarte habe ich gesehen, aber ich verstehe ihn nicht. Deine Frässchablone ändert durch die Karte dich nur minimal den Winkel zum Brett, also nicht mehr genau 90 Grad, aber wieso ist das von Vorteil wenn die Gratnut leicht schief ist?

    Viele Grüße und ein paar schöne Tage in der Werkstatt.

    Christoph

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christoph,

      kein Problem, ich schreibe gerne noch eine Erklärung. Durch das nach hinten Öffnen der Gratnut erhält man mehr Platz und kann eine leichte Krümmung des Bords besser auffangen. Diese Krümmung tritt eigentlich immer auf und macht Gratnuten so problematisch. Vorne ist dann der passende Schluß gewährleistet.
      Der Funktion tut dies keinen Schaden, da die natürliche Brettkrümmung für Passgenauigkeit sorgt (ähnlich einer Rahmenfüllung).
      Generell war ich skeptisch, da ich Gratnuten über 20 cm nicht mehr erstellen wollte. Aber in der Weihnachtslaune bin ich noch einmal schwach geworden.

      Grüße
      Bernhard

      Löschen