Sonntag, 13. November 2011

Korridorschrank - 13.11.2011

Liebe Holzfreunde,

heute machen wir einfach mal die letzte Schublade der oberen Reihe. Hier geht es mit den halbverdeckten Zinken los. Der saubere Schnitt der Säge überzeugt.

Dann wird gestemmt. Die alte Bauweise der Ulmia ist hilfreich. Man stemmt direkt über dem Bein, was ungemein hilfreich ist.



Weil viel über Hobelbänke geschrieben wird, hier ein Blick auf meine Verstärkung. Kreuzverstärkung und Verdopplung des Schwingendurchmessers machen die Bank superstabil. Das muß einfach beim Hobeln und Sägen sein. Alles andere ist in meinen Augen gemurkse. Ebenfalls wichtig ist die vernünftige Ansetzmöglichkeit der Zwinge. Dies geht an der Hinterzange gut. Wie beim Auto stimmt der Spruch Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, als durch noch mehr Hubraum. Bei der Hobelbank ist der Hubraum die Masse und natürlich das richtige Material, nämlich Holz. Wer einmal auf einem Metallbein gestemmt hat, wird den Unterschied merken. Bei Montagearbeiten muß ich gelegentlich auf meinem MFT stemmen, ich hasse das.

Jetzt weiter mit den Zinken. Fischtails von Blue Spruce und die Paring Chisels von LN machen ganze Arbeit.

Noch ein Foto von der anderen Seite.

Vor dem Zusammensetzen werden die Innenseiten von Bleistift- und Maschinenspuren gesäubert. Der LN #4 arbeitet gut.

Und das Abschrägen der Innenseiten nicht vergessen.

Der Zusammenbau.
Boden wird mit einer Schraube gesichert.

Der Durchmesser des Griffs ist etwas zu groß. Super Tipp von Christian Becksvoort, einfach im Schraubstock zusammenpressen, dann paßt es.

Eine Zwinge mit Lederbesatz drückt den Knopf ohne Druckstellen ein.

Jetzt kümmern wir uns um die 4 restlichen Schubladen. Auch diese erhalten eine fortlaufende Maserung.


Jetzt werden die obere und untere Seite eingepaßt.


Dann die Seiten auf der Bestoßlade mit dem LN #9
Und die unterste Front paßt ebenfalls. Schnell noch das Loch für den Knopf gebohrt, denn dies vergesse ich gerne.

Jetzt machen wir erst einmal Pause, denn morgen ist Drückjagd im Revier und Dienstag geht es nach Österreich auf die Gamsjagd.

Kommentare:

  1. Servus Bernhard (?!),

    immer wieder schön, die schönen Dokumentationen und Deine Werkstatt und Werkzeuge zu sehen.

    Kommt in der Winterzeit nun wieder mehr?!

    Schönen Gruß

    Martin :o)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bernhard,
    5 Jahre später ;-)
    ich habe die gleiche Ulmia scheint es und bereite die gerade wieder auf.
    Auf dem Foto sehe ich einen Veritas Niederhalter neben dem rechten Bein. Was machst du mit dem? Der steht doch zu weit zurück um als Bankknecht zu dienen oder?
    Und welche Schwingen hast du aufgedoppelt? Die beiden Längsschwingen?
    Sonst alles sehr schick :-)
    danke Johannes

    AntwortenLöschen
  3. Ja Johannes die Zeit vergeht. In der Regel parkt der Niederhalter da, wenn ich ihn als Bankknecht nutze, spanne ich ein Auflageholz dazwischen. Habe ich aber erst einmal gemacht.
    Grüße
    Bernhard

    AntwortenLöschen